Last Updated:

Ordnung

Wenn man wenig Platz hat, ist Ordnung eine gute Idee. Bei viel Platz eigentlich auch, aber da schmerzt es nicht so. Und da jedes Womo vom Platz her begrenzt ist, hier die Top 10 der Ordnungstipps:

  • Jeder Gegenstand braucht einen festen Platz. Man kann das thematisch sortieren, z.B. eine Kiste mit allem Zubehör für's Womo. Man sollte sich aber Gedanken machen, wann und wo man etwas braucht. So macht der Wasserschlauch im Gaskasten durchaus Sinn, wenn der Füllanschluss dort in der Nähe ist. Diese Art von Ordnung kann man nur teilweise planen, der Rest ergibt sich mit der Zeit. Der Tipp geht also mehr in die Richtung, Bestehendes zu hinterfragen und mal was Neues auszuprobieren.
  • Quaderförmige Taschen, die das Kofferpacken erleichtern sollen, helfen in den Schrankfächern, Ordnung und Übersicht bei der Wäsche zu halten. Gibt es bei Ikea oder in Outdoor-Läden.
  • Ein Regal aus Aluprofilen mit Kisten in der Heckgarage schafft viel Platz für Vorräte und Kleinteile. Auf der Linkseite gibt es einen Hinweis auf den Lieferanten meines Idea-Regals.
  • Cliphalterungen oder Clips für Elektro-Ummantelungsrohre aus dem Baumarkt helfen beim einfachen Wegräumen von Rafterstangen, Walkingstöcken und anderen Länglichkeiten. Für noch längeres kann man auch ein PVC-Wasserrohr hinten oder unten befestigen und an beiden Enden verschliessen. 
  • Notfallkram sollte sichtbar und im direkten Zugriff sein. Das gilt für Feuerlöscher, Löschdecke und Verbandsmaterial. Mindestens eine Warnweste sollte direkt am Fahrersitz untergebracht sein, z.B. in der Türablage.
  • Für häufig gebrauchte Dinge sind Spender am festen Platz sehr nützlich. Etwa für Seife oder Spülmittel, oder eine Halterung für Taschentücherboxen.
  • Bei schweren Gegenständen sollte man darauf achten, dass sie möglichst weit unten und vorne untergebracht werden. Das gilt etwa für das Bordwerkzeug mit Wagenheber. Ausserdem muss es ordentlich befestigt werden, etwa mit einem Gurt gesichert.
  • Der Kleiderschrank lässt sich häufig noch um ein Fach oder eine Schublade erweitern. Noch praktischer sind flache Kisten, die man einfach komplett herausnehmen kann.
  • Beschriftung kann das Leben noch weiter erleichtern: Inhaltsangabe auf Kisten, Umrisse von Festgeclipstem, der Reifendruck oben am Kotflügel. Das ist aber der zweite Schritt, weil sich jedes Ordnungssystem erst in der Praxis bewähren muss. Siehe Punkt 1.
  • Abfall will man eigentlich gar nicht haben, er muss aber trotzdem irgendwo hin. Also besser einplanen. Und ein bisschen Leerraum für Urlaubsmitbringsel oder Einkäufe ist auch eine gute Idee.

Titelbild: Normandie