Last Updated:

Festgefahren

Die Geländegängigkeit handelsüblicher Pkw wird gemeinhin unterschätzt. Eine Schotterstrasse und auch ein Waldweg sind noch kein Gelände, und wenn man wirklich komplett von der Strasse runtermuss, ist meistens die Bodenfreiheit der limitierende Faktor, und nicht der fehlende Allradantrieb. Bei der Bodenfreiheit ist nicht nur der Platz unter der Kiste wichtig, sondern auch der Radstand und die Überhänge (vor der Vorder- und hinter der Hinterachse). Klassische Wohnmobile sind hier im Nachteil, aber es fährt ja auch keiner mit einem Vollintegrierten in Island durch die Flüsse durch. Wenn man ein bisschen Sorge getragen hat, dass nicht gerade die empfindlichsten Teile zuerst aufsetzen – ich habe dazu die Steckdose an der Anhängerkupplung hochgesetzt – sind auch Feldwege, Campingplätze und Wiesen mit einem normalen Wohnmobil kein Problem.

Es sei denn, es regnet.

Genaugenommen, es hat geregnet, aber zu einem Zeitpunkt, wo das Wohnmobil schon in der Wiese stand. Sonst setzt ja meist rechtzeitig das Hirn ein, und man möchte keine Frösche und Enten überfahren. Wer schon diverse Rallyes gefahren hat, kann über das Szenario nur lächeln, aber die meisten Wohnmobilfahrer haben ihre Sandbleche aus Gewichtsgründen nur auflackiert, wenn überhaupt. Da ist es gut, wenn man ein paar Tricks in der Hinterhand hat, wie man da wieder rauskommen kann:

Schaufel

Luft ablassen

Bergegurt

Bergewinde, Kunststoffseil oder Gurt, Greifzug, Gurt mit Ratsche

Sandbleche, flexibel, Fussmatten

Schneeketten

Bauer

Profi-Bergedienst mit Kran (billiger als neue Kupplung)

Vor zwei Techniken sei an dieser Stelle gewarnt: Rausschaukeln ist ein beliebter Trick, vor allem bei kleineren Autos. Kann klappen, geht aber sehr auf die Kupplung - daher höchstens ein, zwei Mal probieren. Dann sieht man auf Videos aus dem Offroad-Bereich gern mal, dass ein durchhängender Gurt vom anfahrenden Auto mit Schwung straff gezogen wird. Das ist in der Tat die schnellste Methode, freizukommen, oder alternativ den Gurt durchzureissen oder ein Teil vom Auto ab. Bei den Jungs, die das machen - sind irgendwie immer Jungs - sind drei Sachen anders als beim Womo: erstens nehmen die richtig dicke Gurte vom LKW-Typ, die auch noch schön lang und damit etwas elastisch sind. Dann befestigen sie die an Fahrzeugteilen ihrer Offroader, die ich in der Ausführung am Womo noch nicht gefunden habe - die kennt man eher vom Güterbahnhof. Und schliesslich haben die auch immer ein echtes Problem - Paradebeispiel: die Flut kommt - und damit nicht die Zeit, die man sich in der Situation besser nehmen sollte.

Titelbild: Ravenscar